Das postsowjetische Universitätswesen zwischen nationalem und internationalem Wandel

Die Entwicklung der regionalen Hochschule in Russland als Gradmesser der Systemtransformation. Mit einem Vorwort von Joan DeBardeleben



Inhaltsverzeichnis
Das postsowjetische Universitätswesen zwischen nationalem und internationalem Wandel
Die Entwicklung der regionalen Hochschule in Russland als Gradmesser der Systemtransformation. Mit einem Vorwort von Joan DeBardeleben
34,90 €

eBook 24,99 €

Zum Buch

Details

Nach einem Jahrzehnt des Niedergangs befindet sich das russische Hochschulwesen seit 2000 in einem umfassenden Erneuerungsprozess. Moskau hat erkannt, dass die wirtschaftliche und politische Modernisierung des Landes nur mit einer Reform des Bildungswesens gelingen kann und versucht dieses, den veränderten nationalen und internationalen Anforderungen anzupassen. Das Gelingen dieses Prozesses wird maßgeblich die Zukunftsfähigkeit des Landes beeinflussen. Dieses Buch untersucht den Wandel des russischen Universitätswesens im Kontext des postsowjetischen Transformationsprozesses. Die Analyse erfolgt auf Ebene der Hochschule sowie auf regionaler, gesamtstaatlicher und internationaler Ebene. Neben Erkenntnissen über das Wesen der heutigen russischen Hochschulreformen leistet die Studie einen Beitrag zum Verständnis des Wandels von Zentrum-Regionen-Beziehungen in der Russischen Föderation. Die Arbeit illustriert ein zentrales Merkmal postsowjetischer Transformationsprozesse: Institutionen wie Universitäten sind seit dem Ende der Sowjetunion zu eigenständigen Akteuren geworden, die selbstbewusst ihre Interessen gegenüber regionalen, föderalen und internationalen Organen und Organisationen vertreten. Die Monographie schließt mit ihrer Mehrebenenanalyse der Hochschulentwicklung im postsowjetischen Russland eine Lücke in der Osteuropaforschung. Anhand russischer Quellen und mehr als 50 Interviews mit Entscheidungsträgern aus Universität, Verwaltung und Wirtschaft ermöglicht die Untersuchung ein tieferes Verständnis des postsowjetischen Transformationsprozesses insgesamt.
Autor/-in

About the author

Der Autor:

Dr. Stefan Meister studierte in Jena, Leipzig und Nishnij Nowgorod Politikwissenschaft sowie Osteuropäische Geschichte, forschte 2003/4 am Zentrum für Internationale Beziehungen in Warschau und ist seit 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum Russland/Eurasien der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin. Die vorliegende Jenaer Dissertation erstellte Meister als Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung. Autor von: Probleme der Regionalisierung in Russland (VDM 2008). Aufsätze u.a. in Russlandanalysen sowie den Sammelbänden Geistes- und sozialwissenschaftliche Hochschullehre III (Peter Lang 2007) und Adapting to European Integration? The Case of the Russian Exclave Kaliningrad (Manchester University Press 2008).

Die Vorwortautorin:

Dr. Joan DeBardeleben ist Professorin für Politikwissenschaft und Direktorin des Instituts für Europa- und Russlandstudien der Carleton Universität Ottawa, Kanada.
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage / 2-3 days
Autor/-in Stefan Meister
Herausgeber/-in Andreas Umland
Anzahl der Seiten 324
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 13.10.2008
Gewicht (kg) 0.4460
ISBN-13 9783898218917