Medien und Konflikt

Der Landdiskurs in Palästina



Inhaltsverzeichnis
Medien und Konflikt
Der Landdiskurs in Palästina
24,90 €
Zum Buch

Details

Was bedeutet die Philosophie Michel Foucaults für die Betrachtung von Konflikträumen? Spätestens seit dem Zweiten Golfkrieg und seiner medialen Inszenierung ist die Bedeutung der Medien für die Dynamik ethno-politischer Konflikte bekannt. Einschlägige Untersuchungen haben die enge Verflechtung von Medien mit der Legitimierung und Ausführung von gewalttätigen Handlungen gezeigt. Nicht nur die Form der medialen Repräsentation steht hierbei zur Disposition, sondern auch die problematische Diskrepanz zwischen den Ereignissen vor Ort und ihrer medialen Repräsentation. Hannah Reich stellt sich in dem ihremm vorliegenden Buch mit Hilfe des Foucaultschen Diskursbegriffs dem Problem. mit Hilfe des Foucaultschen Diskursbegriffs, in dem sie in den lokalen palästinensischen Medien Momente eines Diskurses ausgräbt. ermittelt. Die Anwendung der Foucaultschen Philosophie auf die Betrachtung von Konflikträumen zeigt erstens, dass der von ihm geprägte Diskursbegriff eine spannende Grundlage für weitere Forschungen in der Sozialgeographie darstellen kann. Die Applikation seines Konzeptes als sozial-geographisches Modell zur Betrachtung von gewalttätig ausgetragenen Konflikten ist auf Grund von zweierlei Gesichtspunkten gut geeignet: Zum einen ist sein Diskursbegriff nicht unabhängig von den nicht-sprachlichen Praktiken zu verstehen. Zum anderen zeichnet er sich durch seine implizite Kategorie der Macht und ihre Verknüpfung zu Wissen und Wahrheit aus, welches eine kritische politische Geographie und ein vernünftiges Konfliktmodell verlangen. Darüberhinaus werden in der Analyse des lokalen palästinensischen Landdiskurses bestimmte Besonderheiten und Eigenheiten des plästinensischen Diskurses deutlich, welche als Überlebensstrategie in der palästinensischen Alltagswelt der Besatzung ihren Sinn erhalten. Die Diskursanalyse offenbart in den lokalen Radiosendern "Sawt Filastîn"Ñawt FilasÔÐn und "Hubb wa Salâm" im Vergleich zu westlichen Medien einen Unterschied der Funktion und Ausgestaltung arabischer, lokaler medialen Repräsentation, der seine Aufmerksamkeit und Anerkennung im Rahmen einer konstruktiven Konflikttransformation verlangt.
Autor/-in

About the author

Hannah E. Reich ist als Doktorandin am Berghof-Forschungszentrum für konstruktive Konfliktbearbeitung in Berlin assoziiert. Sie hat ihr Diplom an der Universität Bonn in Sozialgeographie und einen Masters in Islamwissenschaft an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London abgelegt. Gegenwärtig arbeitet sie zu Kommunikationsstrategien gewaltfreier Bewegungen.
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage / 2-3 days
Autor/-in Hannah Reich
Anzahl der Seiten 164
Sprache ; Deutsch
Erscheinungsdatum 04.08.2003
Gewicht (kg) 0.2450
ISBN-13 9783898212335