Estlands Außen- und Sicherheitspolitik II

Handlungsoptionen eines Kleinstaates im Rahmen seiner EU-Mitgliedschaft (2004-2008)



Inhaltsverzeichnis
Estlands Außen- und Sicherheitspolitik II
Handlungsoptionen eines Kleinstaates im Rahmen seiner EU-Mitgliedschaft (2004-2008)
29,90 €

eBook 19,99 €

Zum Buch

Details

Mit seinem doppelten Beitritt zur EU und NATO 2004 schien Estland seine außen- und sicherheitspolitischen Fundamentalziele erreicht zu haben. Doch was folgte danach? Welche Faktoren bestimmten Estlands neue Interessen, und mit welchem Mitteln gelingt es einem kleinen Staat mit begrenztem Handlungsrahmen, seine Präferenzen in der EU zu artikulieren und umzusetzen? Jana Podßuweit ordnet ihre Untersuchung zunächst in den Kontext der Kleinstaatentheorie ein und entwickelt auf dieser Basis Hypothesen, die sie an Fallbeispielen prüft. Sie lokalisiert zwei Felder, in denen Estland von 2004 bis 2008 besondere außenpolitische Aktivität entwickelte. Estland hat sich im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik einer Region zugewandt, die eine völlige Neuausrichtung seiner Interessenfelder bedeutete. Nach seiner weitgehend erfolgreichen De-Sowjetisierung und Transformation versuchte Estland nun die Entwicklung anderer postsowjetischer Länder zu beeinflussen. Ähnliche Aktivitäten, wenn auch mit weniger Fortune, hat Estlands Regierung in seiner Werbung für eine gemeinsame europäische Energiepolitik unternommen. Der Bau der Nord Stream-Ostseepipeline zwischen Russland und Deutschland hat nicht nur Versorgungsdependenzen, sondern auch alte historische Traumata offengelegt. Mit welchen Mitteln Estland den Bau der Unterwassergasleitung zu verhindern versuchte, untersucht die Autorin in einer zweiten Fallstudie. Das Buch bietet einen theoriegeleiteten Zugang zu einem Kleinstaat in der EU, der nach dem Beitritt eine Neuausrichtung seiner außenpolitischen Interessen vornehmen musste und damit als Beispiel für andere Neumitglieder der Union dienen kann.
Autor/-in

About the author

Die Autorin:

Jana Podßuweit, M.A., ist persönliche Referentin des Ministers für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Freistaates Thüringen in Erfurt. Sie studierte Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Rechtswissenschaft (Öffentliches Recht) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie den Universitäten Jyväskylä, Finnland, und Tartu, Estland. Von 2009 bis 2011 war sie Koordinatorin des gemeinsamen Masterstudienganges für Deutschland- und Europastudien der Kiewer Mohyla-Akademie und der Universität Jena.

Der Vorwortautor:

Dr. Helmut Hubel ist emeritierter Professor für Internationale Beziehungen und Außenpolitik der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage / 2-3 days
Autor/-in Jana Podßuweit, Helmut Hubel
Herausgeber/-in Andreas Umland
Anzahl der Seiten 188
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 01.03.2013
Gewicht (kg) 0.2500
ISBN-13 9783838204406