Die Jerry-Cotton-Filme

Als Jerry Cotton nach Deutschland kam



Die Jerry-Cotton-Filme
Als Jerry Cotton nach Deutschland kam
24,90 €

eBook 16,99 €

Zum Buch

Details

Die Jerry-Cotton-Filme aus den sechziger Jahren haben Kultstatus erlangt. Selbst wer die Filme noch nicht gesehen haben sollte, kennt den Hauptdarsteller George Nader. Er ist im kulturellen Gedächtnis bis heute das Gesicht des FBI-Agenten. Zwischen 1965 und 1969 entstanden acht Filme, die im Kino sensationelle Publikumserfolge feierten. Mit dem Band Die Jerry-Cotton-Filme. Als Jerry Cotton nach Deutschland kam legt nun das erfahrene Herausgeberteam Joachim Kramp und Gerd Naumann das erste Buch vor, das sich ausführlich mit der populären Filmreihe befasst. Neben den acht klassischen Filmen mit George Nader wird dabei auch die jüngste Verfilmung behandelt, in der Christian Tramitz in die Hauptrolle schlüpft. Kramp und Naumann führen nicht nur in die Produktionshintergründe ein, sondern beleuchten auch das zeitgenössische Umfeld, in dem die Jerry-Cotton-Filme entstehen konnten. Neben einer umfassenden Darstellung der Geschichte der klassischen Jerry-Cotton-Filme findet sich eine ausführliche Übersicht sämtlicher Filme und ausgewählter Kritiken. Besondere Höhepunkte sind die exklusiven Interviews mit George Nader sowie dem Kameramann Franz Xaver Lederle. Für Nader war es das letzte Interview in Deutschland, bevor er 2002 verstarb. Lederle berichtet zahlreiche interessante Anekdoten rund um die Filme und gibt teils sehr private Erinnerungen rund um die Dreharbeiten preis. Persönliche Erinnerungen an die Hamburger Dreharbeiten eines Jerry-Cotton-Films steuert auch Gerd von Borstel bei, der als Jugendlicher Zaungast am Set von Mordnacht in Manhattan war und dabei erleben durfte, wie problematisch es war, für eine Actionszene eine Tankstelle zu sprengen. Ein umfangreiches Kapitel widmet sich zudem dem Phänomen der Verfilmungen deutscher 'Groschenromanhefte', darunter auch Kommissar X. Weitere Hintergrunddarstellungen, unter anderem über das FBI, den deutschen Kriminalfilm oder den Filmkomponisten Peter Thomas, runden den Band ab. Anlässlich des jüngsten Jerry-Cotton-Films mit Christian Tramitz kommen die 'neuen' Komponisten Helmut Zerlett und Christoph Zirngibl zu Wort. Als besondere Extras finden sich seltene Premieren- und Setphotos sowie ein Reprint der handgeschriebenen Partitur des bekannten Jerry-Cotton-Marsch. Eingeleitet wird das Buch mit einem exklusiven Vorwort des Jerry-Cotton-Komponisten Peter Thomas.
Autor/-in

About the author

Joachim Kramp ist Filmliebhabern bereits ein Begriff, von ihm stammen die beliebten Bücher Hallo! Hier spricht Edgar Wallace und Das Edgar-Wallace-Lexikon (Schwarzkopf & Schwarzkopf). Gerd Naumann ist Autor der Biographie des legendären Filmkomponisten Peter Thomas. Das Buch Der Filmkomponist Peter Thomas. Von Edgar Wallace und Jerry Cotton zur Raumpatrouille Orion ist im ibidem-Verlag in der Reihe Film- und Medienwissenschaft erschienen.
Stimmen zum Buch

Stimmen zum Buch

„Für seine Einführung hat Joachim Kramp die Produktionsbedingungen und -umstände für jeden dieser acht Filme recht kleinteilig recherchiert und vermittelt gerade damit einen äußerst treffenden Eindruck dessen, wie eine solche Serie, die nach sieben Ausgaben rund 14 Millionen Besucher in vier Jahren zählte, kühl kalkuliert und bei steter Beobachtung der Konkurrenz entstanden ist. […] Gipfelnd in dem nützlichen Appendix aus Kurzbiographien, Filmographien und Filmfakten am Ende des Buches, bildet der schwarzweiß illustrierte Band […] einen spannenden Beitrag für all jene, die an den Mechanismen des einstigen deutschen Unterhaltungsfilms interessiert sind.“ (www.schnitt.de, 22.07.2011)

„Die Herausgeber Joachim Kramp und Gerd Naumann haben unterschiedliche Autoren verschiedene Aspekte in kürzeren Texten beleuchten lassen. Dazu zählen beispielsweise ein Beitrag zu der kultigen Filmmusik von Peter Thomas (der auch ein Vorwort zum Buch beisteuerte), ein Erlebnisbericht von den damaligen Dreharbeiten in Hamburg, ein Abriss über den bundesdeutschen Kriminalfilm, ein Artikel über das amerikanische FBI oder einer über den Trend, Groschenromanhelden auf die große Leinwand zu bringen. […] Abgerundet wird das reichhaltig bebilderte Kompendium von einem umfangreichen Anhang, in dem sich bio – und filmografische Informationen zu den Regisseuren und den wichtigsten Darstellern finden sowie jeder der neun Cotton-Filme mit ausführlichen produktionstechnischen Angaben, einer Inhaltszusammenfassung und Zitaten aus zeitgen össischen Filmkritiken gewürdigt wird.“ (www.choices.de)

„Um das Phänomen Jerry Cotton sachkundig zu beleuchten taten sich Peter Thomas Biograph Gerd Naumann und Edgar Wallace Spezialist Joachim Kram zusammen und legen mit Die Jerry-Cotton-Filme: Als Jerry Cotton nach Deutschland kam ein 242 Seiten umfassendes Sachbuch vor, das keine Frage unbeantwortet lässt. Das sorgfältig recherchierte Buch, welches neben Zeitzeugen auch Cotton Darsteller George Nader und Kameramann Franz Xaver Ledere in exklusiven Interviews zu Wort kommen lässt, bietet dem Leser einen umfassenden Einblick in die Entstehungsgeschichte von der ‚Groschenromanfigur’ bis zum Leinwandhelden Jerry Cotton.
Detailierte Rezensionen zu allen 8 Verfilmungen (sowie dem 2009 entstandenen Remake), Vergleiche zu den Romanvorlagen, Exposes für nicht realisierte Filme als auch die Beleuchtung von Cotton Epigonen wie die parallel entstandene Kommissar X Reihe runden das Lesevergnügen ab.
Für das Vorwort konnte Cotton Komponist Peter Thomas gewonnen werden, der in seiner ureigenen Weise die Reise durch eine deutsche Krimi Erfolgsgeschichte einläutet und eigens dafür die handgeschriebene Partitur des Jerry-Cotton-Marsch beisteuert – mehr kann man sich als Fan nicht wünschen.“ (Daniel Hofmann auf www.amazon.de)

„Joachim Kramp und Gerd Naumann als Herausgeber haben [.] einen kurzweiligen Almanach mit sehr abwechslungreichen Beiträgen zusammengestellt. Mal fundierte Produktionsgeschichte chronologisch aufbereitet, mal persönliche Erinnerungen von Zeitzeugen. Auch die Neuverfilmung von 2010 wird beleuchtet, und zwar angenehmerweise von verschiedenen Blickwinkeln. Mit den unterschiedlichen Autoren ist damit ein niemals einseitiges, umfassendes Fachbuch rund um die Jerry-Cotton-Filme gelungen.“ Daniel Lantelme auf (edgarwallaceweb.de)

„Ein weiterer Beitrag zur Phänomenen-Geschichte deutscher populärer Kultur in hiesiger Forschungsliteratur, gleichsam von der Quelle aufgearbeitet anstatt aus hermeneutischen Wehen entbunden – das ist etwas, das man sichtlich von der jahrzehntelangen Arbeit der Autoren populärer Verlage und Magazine gelernt hat. […] Als fruchtbar erweist sich die Kombination der Herausgeber Joachim Kramp, dessen Materialienbände zu Edgar Wallace erschöpfende Datenberge wuchteten, und Gerd Naumann, der mit seiner Peter-Thomas-Biographie bereits über das Euvre eines Auftragskünstlers gezielten Einblick in die Strukturen einer Epoche hiesigen kommerziellen Kinos gewinnen konnte.“ (Splatting Image, 3/2009)

„Die Herausgeber Joachim Kramp und Gerd Naumann haben unterschiedliche Autoren verschiedene Aspekte in kürzeren Texten beleuchten lassen. Dazu zählen beispielsweise ein Beitrag zu der kultigen Filmmusik von Peter Thomas (der auch ein Vorwort zum Buch beisteuerte), ein Erlebnisbericht von den damaligen Dreharbeiten in Hamburg, ein Abriss über den bundesdeutschen Kriminalfilm, ein Artikel über das amerikanische FBI oder einer über den Trend, Groschenromanhelden auf die große Leinwand zu bringen. […] Abgerundet wird das reichhaltig bebilderte Kompendium von einem umfangreichen Anhang, in dem sich bio – und filmografische Informationen zu den Regisseuren und den wichtigsten Darstellern finden sowie jeder der neun Cotton-Filme mit ausführlichen produktionstechnischen Angaben, einer Inhaltszusammenfassung und Zitaten aus zeitgen össischen Filmkritiken gewürdigt wird.“ (www.choices.de)

„Um das Phänomen Jerry Cotton sachkundig zu beleuchten taten sich Peter Thomas Biograph Gerd Naumann und Edgar Wallace Spezialist Joachim Kram zusammen und legen mit Die Jerry-Cotton-Filme: Als Jerry Cotton nach Deutschland kam ein 242 Seiten umfassendes Sachbuch vor, das keine Frage unbeantwortet lässt.
Das sorgfältig recherchierte Buch, welches neben Zeitzeugen auch Cotton Darsteller George Nader und Kameramann Franz Xaver Ledere in exklusiven Interviews zu Wort kommen lässt, bietet dem Leser einen umfassenden Einblick in die Entstehungsgeschichte von der ‚Groschenromanfigur’ bis zum Leinwandhelden Jerry Cotton.
Detailierte Rezensionen zu allen 8 Verfilmungen (sowie dem 2009 entstandenen Remake), Vergleiche zu den Romanvorlagen, Exposes für nicht realisierte Filme als auch die Beleuchtung von Cotton Epigonen wie die parallel entstandene Kommissar X Reihe runden das Lesevergnügen ab.
Für das Vorwort konnte Cotton Komponist Peter Thomas gewonnen werden, der in seiner ureigenen Weise die Reise durch eine deutsche Krimi Erfolgsgeschichte einläutet und eigens dafür die handgeschriebene Partitur des Jerry-Cotton-Marsch beisteuert – mehr kann man sich als Fan nicht wünschen.“ Daniel Hofmann auf (www.amazon.de)

„Joachim Kramp und Gerd Naumann als Herausgeber haben [.] einen kurzweiligen Almanach mit sehr abwechslungreichen Beiträgen zusammengestellt. Mal fundierte Produktionsgeschichte chronologisch aufbereitet, mal persönliche Erinnerungen von Zeitzeugen. Auch die Neuverfilmung von 2010 wird beleuchtet, und zwar angenehmerweise von verschiedenen Blickwinkeln. Mit den unterschiedlichen Autoren ist damit ein niemals einseitiges, umfassendes Fachbuch rund um die Jerry-Cotton-Filme gelungen.“ Daniel Lantelme auf (edgarwallaceweb.de)

„Ein weiterer Beitrag zur Phänomenen-Geschichte deutscher populärer Kultur in hiesiger Forschungsliteratur, gleichsam von der Quelle aufgearbeitet anstatt aus hermeneutischen Wehen entbunden – das ist etwas, das man sichtlich von der jahrzehntelangen Arbeit der Autoren populärer Verlage und Magazine gelernt hat. […] Als fruchtbar erweist sich die Kombination der Herausgeber Joachim Kramp, dessen Materialienbände zu Edgar Wallace erschöpfende Datenberge wuchteten, und Gerd Naumann, der mit seiner Peter-Thomas-Biographie bereits über das Euvre eines Auftragskünstlers gezielten Einblick in die Strukturen einer Epoche hiesigen kommerziellen Kinos gewinnen konnte.“ (Splatting Image, 3/2009)

„Das Besondere an diesem Buch ist die Einordnung der Jerry-Cotton-Filme in einen größeren Zusammenhang durch Beleuchtung der übergeordneten Aspekte von FBI über Drehorte hin bis natürlich zur Filmmusik. […] [W]er […] ein wenig im Kult bzw. in Erinnerungen schwelgen möchte, der kann an diesem Buch seine Freude haben.“ (Cinema Musica, 03/2011)

„Ein Buch nicht nur für Cotton-Fans, sondern auch für die am deutschen Kriminalfilm Interessierten, die in die Welt der ‚Groschenserien’ eintauchen wollen.“ (Filmwoche / Filmecho, Nr. 42, 2011)

„Müller hat sehr aufwändig recherchiert und viele Experten befragt. Er zeigt die Verbindungen aus den ersten Versuchen im 4. Jahrhundert v. Chr. bis in die Gegenwart auf. […] Der Autor beschönigt nichts und zeigt Fehler auf. Als Einstieg für den an psyochologischer und strategischer Kriegsführung interessierten Leser, ist es äußerst empfehlenswert […].“ (If – Zeitschrift für innere Führung, 03/2011)
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage / 2-3 days
Herausgeber/-in Joachim Kramp, Gerd Naumann
Anzahl der Seiten 254
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 01.04.2011
Gewicht (kg) 0.2500
ISBN-13 9783838202136