Reineke Fuchs

Das mittelniederdeutsche Tierepos Reynke de Vos, Lübeck, 1498, nach der Ausgabe Prien /Leitzmann, Halle /Saale, 1960, ins Neuhochdeutsche übertragen



Table of contents
Reineke Fuchs
Das mittelniederdeutsche Tierepos Reynke de Vos, Lübeck, 1498, nach der Ausgabe Prien /Leitzmann, Halle /Saale, 1960, ins Neuhochdeutsche übertragen
€34.80
About the book

Details

Eines der bedeutendsten Werke der niederdeutschen Literatur des Mittelalters im 15. Jahrhundert ist ohne Zweifel das mittelniederdeutsche Tierepos "Reynke de Vos", das als Werk eines namentlich nicht genannten Verfassers, der wahrscheinlich dem geistlichen Stande angehörte, 1498 in einer seinerzeit renommierten Druckerei in Lübeck gedruckt worden war. Der Stoff, der auch in Frankreich und den Niederlanden verbreitet war, vermittelt Einblicke in die gesellschaftlichen Gebräuche und Strukturen sowie die Rechtsgepflogenheiten der damaligen Zeit, wobei auch an teils scharfer Kritik an diesen nicht gespart wird. Das Werk hat eine nachhaltige Wirkung auf spätere hochdeutsche Literatur gehabt; so sei auf die Prosaübertragung Johann Christoph Gottscheds hingewiesen, durch die Goethe zu der Neudichtung in 12 Gesängen in Hexametern "Reineke Fuchs" angeregt wurde. Die in vier Bücher mit zahlreichen Glossen und Belehrungen des Verfassers versehene Verserzählung von 1498 ist auch heute noch Stoff für seminaristische Behandlung im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft vieler deutscher und niederländischer Universitäten. Die von Gerhard Wahle vorgelegte Übertragung des historischen Textes ins Neuhochdeutsche folgt so weit wie möglich der Vorlage, das gilt insbesondere für Umfang und Inhalt der 6844 Verse sowie der Glossen und Kommentare, verzichtet jedoch darauf, die Endreime der Verse nachzubilden, was infolge des inzwischen nicht mehr übereinstimmenden Wortschatzes im Mittelniederdeutschen und Neuhochdeutschen nur zu Lasten der Lesbarkeit und des Verstehens gegangen wäre. So kann und möge diese Übertragung Studierenden und Interessierten helfen, einen Zugang zu Tradition und Literatur des Mittelalters zu eröffnen, aus der heraus sich nicht zuletzt auch unsere heutige Kultur und Gesellschaftsordnung entwickelt hat. Der Autor: Gerhard Wahle, Jahrgang 1927, stammt aus Unna/Westfalen. Er studierte Maschinenbau in Dortmund und später berufsbegleitend Betriebswirtschaft in Bochum; er war in Industrieunternehmen als Konstrukteur für hydraulische Antriebe und in der Geschäftsführung tätig. Nach Beendigung seiner Berufstätigkeit und Umzug nach Oldenburg widmete er sich als Gasthörer dem Studium der mittelhoch- und niederdeutschen Sprache und Literatur an der Universität Oldenburg.
Additional Information

Additional Information

Delivery time 2-3 Tage / 2-3 days
Author Gerhard Wahle, Uwe Meves
Number of pages 270
Language German
Publication date Jun 1, 2000
Weight (kg) 0.3780
ISBN-13 9783898210256