1-10 von 43

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In "History and Race in Caryl Phillips's The Nature of Blood," Maria Festa examines the 1997 novel "Caryl Phillips's The Nature of Blood," which deals with exclusion and discrimination throughout history, with a particular focus on the Jewish and African Diasporas. In her work Festa also provides a historical excursus on the concept of race.

Review:

"In her reading of Caryl Phillips’s The Nature of Blood, Maria Festa studies the unique ways in which the narrative of racism, Nazi camps, traumatic memory, and black consciosness meet the issues of historical imagination. Literature and traumatic fiction are here once again the source of a tenacious counter-memory." – Roberto Beneduce, Professor of Medical and Psychological Anthropology, University of Turin, and co-author of Frantz Fanon: Psychiatry and Politics

About the book:

This monograph examines Caryl Phillips’s The Nature of Blood (1997), a novel exploring recurring expressions of exclusion and discrimination throughout history with particular focus on Jewish and African Diasporas and the storytelling of its migrant characters. Particular attention is given to the analysis of characters revealing different facets of the Jewish question. Maria Festa also provides a historical excursus on the notion of race and considers another character alluding to Shakespeare’s Othello to expose the paradoxes of the relationship between subjugator and subjugated. The study makes the case that among the novel’s most remarkable achievements is Phillips’s effort to redress the absence of the Other from our history, that by depicting experiences of displacement, and by confronting readers with seemingly disconnected narrative fragments, The Nature of Blood is a reminder of the missing stories, the voices – marginalised and often racialized – that Western history has consistently failed to include in its accounts of the past and arguably its present.

 

About the author:

Maria Festa has an MA in Anglophone Postcolonial Literature from the Department of Foreign Languages, Literatures and Modern Cultures, University of Turin, Italy. She is contributor to and co-editor with Carmen Concilio of Word and Image in Literature and the Visual Arts (Mimesis International 2016). She has published articles on Anglophone cultures and literatures for the journals RiCognizioni, From the European South, Lectures du monde anglophone, CoSMo.

 

Library access:

Ask your university library to get library access: For institutional customers, ibidem’s catalogue is available via direct online access for their users and / or employees.

Please contact our library service at library@ibidem.eu for further information and for ordering an online subscription.

Posted By Janina Wittlif

The Child of the Sun

16.02.2021 14:00:00

"The Child of the Sun", edited by Silvia Irina Zimmermann, focuses on the two Romanian Queen Consorts, Elizabeth (Carmen Sylva) and Marie of Romania. Both of whom became famous - even internationally - as writers during their lifetimes. This lovingly collected, critically edited volume contains the most valuable stories and essays of the Queen Consorts, either in English translation (Carmen Sylva) or in the original English version (Marie of Romania).

Review:

”Silvia Zimmermann’s merit is a significant one, namely that of rediscovering Carmen Sylva who has not only been a creator, but also an important mediator between the Romanian and the German culture. […] Zimmermann’s substantial work is inspiring for everyone involved in the scientific research of German-Romanian cultural studies.”—Prof. Dr. Maria Sass, University of Sibiu (Romania)

About the book:

“Carmen Sylva, when she discovered that I was writing, instead of laughing at me and being ironical about my modest attempts at literature, encouraged me from the very first in every way. She was getting old, her imagination was running dry, and she declared that mine had come just in time to replace hers, which was a generous thing to say. She declared that it was a happy and blessed discovery that I could hold a pen, and no end of kind and enthusiastic things. She spurred me on to write, and each time I had finished a story she immediately wanted to have it so as to translate it into German.” Queen Marie of Romania about Carmen Sylva (Queen Elisabeth of Romania). The history of the monarchy in Romania and of its four kings would be incomplete without the story of the queen consorts, who seem to have been even more fascinating personalities than the kings were. Especially the first two queen consorts, Elisabeth (Carmen Sylva) and Marie of Romania, became famous as writers during their lifetime. They both wrote in their mother tongues, Elisabeth in German and Marie in English, and published many of their books, not only in Romania, but also abroad, thus reaching a widespread readership, worldwide publicity, and literary recognition.

About the author:

Dr. Silvia Irina Zimmermann is coordinator of the Research Center Carmen Sylva of the Princely Archive of Wied. She has published several books, new editions, and studies about the life and writings of Carmen Sylva (born Princess Elisabeth of Wied, the first Queen of Romania).

 

Library access:

Ask your university library to get library access: For institutional customers, ibidem’s catalogue is available via direct online access for their users and / or employees.

Please contact our library service at library@ibidem.eu for further information and for ordering an online subscription.

Posted By Janina Wittlif

Mychailo Wynnyckyj on "UKRAINE'S MAIDAN, RUSSIA'S WAR": Online seminar, February 17th


ibidem author and first-hand observer of Maidan, Mychailo Wynnyckyj, will discuss its global dimensions with Ukraine experts in an online seminar presented by the British-Ukrainian Aid.


The webinar is dedicated to the 7th Anniversary of the Revolution of Dignity in Ukraine. A book launch of the first volume of our “Ukrainian Voices” series – "Ukraine's Maidan, Russia's War" – will be followed by a panel discussion. In addition to Mychailo Wynnyckyj, the panelists are Dr Olesya Khromeychuk, guest editor of ibidem’s Journal of Soviet and Post-Soviet Politics and Society, vol. 6.1 on Gender, Nationalism, and Citizenship in Anti-Authoritarian Protests in Belarus, Russia, and Ukraine, and Andreas Umland, series editor of “Ukrainian Voices” and “Soviet and Post-Soviet Politics and Society”.

Date and Time

Wed, 17 February 2021

18:00 – 19:30 CET

More information and registration - to click here 

Once tickets are booked, participants will be sent the Joining Details with a Zoom link on 16th February. There is a limited number of FREE tickets, they'll be allocated on a first-come, first-served basis.

Posted By Janina Wittlif

Andreas Kislinger behandelt in seinem Werk „Staat(sordnung), Entwicklung und Demokratie – Ein historisch-deskriptiver Ansatz“ historische, politische, rechtshistorische und wirtschaftliche Aspekte des modernen Staates, dessen Beginn als Territorialstaat im Mittelalter angesetzt wird. Kislinger gibt eine aktuelle Zusammenschau der mit der Staatsthematik befassten Denkrichtungen und stellt damit eine Beurteilungsgrundlage für gegenwärtige staatspolitische Entwicklungen bereit.

Über das Buch:

Im Zentrum des Buches stehen historische Auf- und Abbauprozesse, die den Verlauf der jeweiligen politischen Herrschaftsform bedingen und prägen. So setzt sich Kislinger mit wichtigen historischen Wendepunkten auseinander:

• Ab 1648 Durchsetzung der ersten individuellen Rechte.

• Um 1790 kam es zu französischen Revolutionsverfassungen, zur polnischen und zur amerikanischen Verfassung.

• 1831 beinhaltete die kurhessische Verfassung die Grundrechte Gleichheit vor dem Gesetz, Religions- und Berufsfreiheit sowie eine Eigentums-, Markt- und Finanzverfassung.

• Ab den 1950ern waren und sind die Nachkriegsstaaten in Europa durch Demokratien und parlamentarische Monarchien als Staats- und Regierungsform gekennzeichnet.

• Die sich durchsetzende Wirtschaftsorientierung in den Demokratien und parlamentarischen Monarchien basiert auf der engen Kooperation zwischen Staat und Arbeitssphäre in den 1940ern und den 1970ern.

• Abgelöst wurden und werden die Demokratien der 1970er durch die Staatsform des autoritären Etatismus (Nicos Poulantzas). 

Über den Autor:

Dr. Andreas Kislinger, Jahrgang 1959, promovierte in Psychologie/Pädagogik 1990 in Wien. Bei (internationalen) Projekten und als Einzelforscher beschäftigte er sich mit Themen zu Arbeit- und Wirtschaft, sowie mit politischen und psychoanalytischen Themen.

 

Nutzen Sie den ibidem-Bibliothekszugang:

Bitten Sie Ihre Universitätsbibliothek um Bibliothekszugang: Für institutionelle Kunden steht der Katalog von ibidem über einen direkten Online-Zugang für deren Benutzer und/oder Mitarbeiter zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie unseren Bibliotheksdienst unter bibliothek@ibidem.eu für weitere Informationen und für die Bestellung eines Online-Abonnements.

Posted By Janina Wittlif

Die Spaltung Amerikas

09.02.2021 14:00:00

Die Vereinigten Staaten von Amerika erscheinen gespaltener denn je – die Verwerfungslinien ziehen sich quer durch die Gesellschaft. Sind die USA, die mit dem Wahlspruch gegründet wurden, Aus Vielen Eines (E pluribus unum) zu erschaffen, am Ende?

Das englische Original des Buches „Die Spaltung Amerikas – Überlegungen zu einer multikulturellen Gesellschaft“ von Arthur M. Schlesinger ist bereits in den 1990er Jahren erschienen, aber mit Blick auf die aktuelle Situation ist es aktueller denn je. Mit der vorliegenden Ausgabe ist Schlesingers wohl meistdiskutiertes Werk erstmals in deutscher Übersetzung verfügbar.

Stimmen zum Buch:

Es entbehrt nicht der Ironie, dass das, was die Multikulturalisten als fröhliches Feiern der Diversität gestartet haben, als grimmiger Kreuzzug für Konformität endet. Dieser Satz klingt, als beschreibe er Amerika im Jahr 2020: Black Lives Matter, Kulturkampf, Cancel Culture. Tatsächlich stammt er aus einem 30 Jahre alten Buch, das heute einige prophetisch nennen. ‚Die Spaltung Amerikas‘ nannte der Historiker Arthur M. Schlesinger sein Werk. Der mittlerweile verstorbene Autor bemängelt darin einen Kult um Enthnizität, der die Einheit der amerikanischen Gesellschaft gefährde. Im November erscheint es erstmals auf Deutsch […]"—Carolina Drüten, Welt, 30.10.2020

 

"Schlesinger erklärt: „Die Zukunft – das war Amerika.“ Seine Analyse zeigt, worauf nun oft hingewiesen wird: Dass viele Gräben längst da waren, ehe der Trumpismus sie vertiefte. […] Politisches Handeln jenseits von Schwarzweiß-Schablonen tut not. Mit Schlesinger könnte man den Auftakt dazu in der neuen US-Regierung erkennen."—Caroline Fetscher, Tagesspiegel, 17.01.2021

 

"[…] All das schildert Schlesinger kenntnisreich und komprimiert. Auch ohne große Vorkenntnisse der US-amerikanischen Geschichte kann man dem gut folgen. Der Historiker versteht es meisterhaft, komplizierte Zusammenhänge komprimiert und gut nachvollziehbar darzustellen."—Deutschlandfunk, 18.01.2021.

Über das Buch:

Das hergebrachte Selbstbild der USA als großer Schmelztiegel, in dem äußerliche Unterschiede irrelevant sind und in einer freiheitlichen Demokratie zu einer neuen, amerikanischen Identität verschmolzen werden, wird zunehmend ersetzt durch identitätspolitische Agenden, welche die Unterschiede in den Vordergrund rücken – mit Leitmerkmalen wie Ethnizität, Herkunft, Hautfarbe, Religion. Droht den USA ein Schicksal, das wir anhand der Vorgänge in Jugoslawien, Nigeria, dem Libanon vorausahnen können? Gruppenzugehörigkeiten kommt eine eminente Rolle zu, um Diskriminierung und Rassismus entgegentreten zu können; zugleich laufen die USA jedoch Gefahr, entlang von Kollektividentitäten aufgerieben zu werden und ihren inneren Zusammenhalt zu verlieren. Die extreme politische Spaltung des Landes zeugt deutlicher denn je davon. Mit seinem Bestseller „Die Spaltung Amerikas“ (The Disuniting of America) legt Arthur M. Schlesinger Jr. (1917–2007), Historiker, zweifacher Pulitzer-Preisträger, Sonderberater von John F. Kennedy und Kennedy-Biograph, 1998 eine geradezu prophetische Langfrist-Diagnose vor, die angesichts der gegenwärtigen Ereignisse in den USA beklemmend aktuell ist.

Posted By Janina Wittlif

Die internationale Zusammenarbeit steht im Mittelpunkt von „Interkulturelle Herausforderungen transnationaler Forschungsprojekte“. Denn diese Projekte stellen besondere Herausforderungen an die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Fremdsprachliche Kommunikation, unterschiedliche Vorstellungen über die Projektorganisation und verschiedene Ansätze des wissenschaftlichen Arbeitens müssen in der Projektarbeit bewältigt und produktiv miteinander in Einklang gebracht werden. Wie Zusammenarbeit erfolgreich gestaltet werden kann, zeigen Doris Weidemann, Tina Paul und Anja Brandl-Naik anhand chinesisch-deutscher Kooperationen.

Über das Buch:

Welche Erfahrungen Forschende in der chinesisch-deutschen Zusammenarbeit machen − welche Motive sie für die Zusammenarbeit haben, welchen Schwierigkeiten sie begegnen und wie sie diese lösen, das steht im Mittelpunkt dieses Buches. „Interkulturelle Herausforderungen transnationaler Forschungsprojekte“ richtet sich an Leserinnen und Leser mit Interesse an interkultureller Kommunikation und Kooperation. Es gibt Aufschluss über die Herausforderungen chinesisch-deutscher Zusammenarbeit und ist für alle relevant, die selbst Forschungsprojekte mit chinesischen Partnern planen, durchführen oder betreuen.

Über die Autoren:

  • Doris Weidemann ist Kulturpsychologin und Professorin für Interkulturelles Training mit dem Schwerpunkt chinesischsprachiger Kulturraum und International Business Administration an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit den interkulturellen Aspekten deutsch-chinesischer Kommunikation und Zusammenarbeit.
  • Tina Paul ist Diplom-Wirtschaftssinologin (FH) und promoviert an der Technischen Universität Chemnitz im Fach Interkulturelle Kommunikation. Ihre Forschungsinteressen sind deutsch-chinesische Wissenschaftskooperationen, Vertrauen sowie postkoloniale Perspektiven.
  • Anja Brandl-Naik absolvierte an der Westsächsischen Hochschule Zwickau ihr Studium zur Diplom-Wirtschaftssinologin (FH). Ihre Interessen liegen im Bereich deutsch-chinesischer Forschungskooperationen und deren interkulturellen Herausforderungen.

Nutzen Sie den ibidem-Bibliothekszugang:

Bitten Sie Ihre Universitätsbibliothek um Bibliothekszugang: Für institutionelle Kunden steht der Katalog von ibidem über einen direkten Online-Zugang für deren Benutzer und/oder Mitarbeiter zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie unseren Bibliotheksdienst unter bibliothek@ibidem.eu für weitere Informationen und für die Bestellung eines Online-Abonnements.

Posted By Janina Wittlif

The Chelmno Death Camp

12.01.2021 14:00:00

"The Chelmno Death Camp" by Artur Hojan and Chris Webb provides a detailed account of the first Nazi death camp. The two authors take an in-depth look at the structure and development of the National Socialists' mass murder procedure - gas vans were established at Chelmno as the first mass use of poison gas to kill Jews - and utilize both victim and perpetrator sources.

Review:

"Chelmno is still relatively unknown, even amongst esteemed historians of the Holocaust. The importance of Chelmno in the development of the Holocaust is also not well understood and is certainly under-researched. This book is therefore timely. As always, Chris Webb brings his own style to the problem of how to write about the Nazi death camps while respecting the memory of the victims." - Cameron Munro, Tiergarten4 Association e.V.

 

"A crucial extension to our body of knowledge on the Holocaust, The Chelmno Death Camp: History, Biographies, Remembrance is an authoritative and well-researched account of the construction, historical context, and liquidation of Hitler’s first death camp.

Drawing on detailed accounts from Jewish prisoners, perpetrator biographies and war crime trials, Chris Webb and the late Artur Hojan paint a characteristically rich picture of the atrocities that happened at Chelmno, as well as providing an impactful list of remembrance.

Going forward, this book is a great resource for modern historians and students of the Holocaust who wish to understand more about how Chelmno sparked wider developments in the systematic murder of six million Jews from 1941 to 1945." - Dr William Allchorn, Associate Director of the Centre for the Analysis of the Radical Right (CARR) and Postdoctoral Researcher at the University of Leeds.

About the book:

This book is a comprehensive account of the Chelmno death camp. Chelmno was not only the first Nazi death camp, it also set a horrific example in establishing gas vans as the first mass use of poison gas to kill Jews. Chris Webb and Artur Hojan cover the construction and the development of the mass murder process, as perfected by the Nazis. The story is painstakingly told from all sides, the Jewish inmates, some who survived the Holocaust, the perpetrators, the Polish Arbeitskommando, and others. A major part of this work is the Jewish Roll of Remembrance that includes the few survivors and the Jews deported from the Reich, via the Litzmannstadt ghetto, to their deaths in the gas vans. The book is richly illustrated with historical and contemporary photographs and documents.

About the author:

Chris Webb has been studying the Holocaust for over forty-five years. He has published five books on Hitler’s extermination camps. He has also given lectures and presentations at several universities on Aktion Reinhardt and other aspects of the Holocaust. He has founded and co-founded a number of Holocaust websites and has acted as an advisor to the Imperial War Museum and the BBC. He is also a member of the Tiergartenstrasse4 Association and a member of CARR.

Artur Hojan (1973–2013) was a Polish historian and author, also a well-regarded expert on Hitler’s T4 Euthanasia program and Herbert Lange, the first commandant of Chelmno. A founder of the Tiergartenstrasse4 Association. He lost his life in 2013; his original research has been used in this book. The book is dedicated to his memory.

 

Library access:

Ask your university library to get library access: For institutional customers, ibidem’s catalogue is available via direct online access for their users and / or employees.

Please contact our library service at library@ibidem.eu for further information and for ordering an online subscription.

Posted By Janina Wittlif

Mensch - Maschine – Miteinander

10.12.2020 14:00:00

Roboter und künstliche Intelligenzen finden immer häufiger den Weg in unseren Alltag. Immer öfter greifen wir auf die Unterstützung von Technologien und Maschinen zurück. Aber was bedeutet das für den Umgang mit diesen Maschinen und auch für das menschliche Miteinander? Und welche Aspekte sollten bei der Nutzung von Robotern und künstlichen Intelligenzen besonders in Bildung, Wissenschaft und auch in der sozialen Arbeit beachtet werden? In ihrer Studie „Mensch - Maschine – Miteinander“ begibt sich Sabrina Schönfeld auf die Suche nach Antworten auf diese Fragestellungen.

Über das Buch:

In vielfältiger Art und Weise, direkt oder indirekt, haben Roboter und künstliche Intelligenzen zunehmenden Einfluss auf Menschen, die auf digitale Technologien und Maschinen zurückgreifen. Das Gebiet der Sozialrobotik betrachtet Roboter und damit zusammenhängende Technologien, die ihren Weg in unsere Wohnungen, Kinderzimmer, Pflegeheime, Schulen, Arbeitsplätze und somit unseren Alltag finden und so auch soziale Auswirkungen haben. Was folgt für das menschliche Miteinander und die Verständigung zwischen Mensch und Maschine? Welche Konsequenzen gibt es für Forschung, Bildung und soziale Arbeit? Sabrina Schönfeld begibt sich in ihrer vorliegenden Studie auf die Suche nach Antworten, nicht nur, aber auch aus pädagogischer Perspektive. Bei den bisher in der Sozialrobotik vorherrschenden Konzepten liegt der Fokus auffallend intensiv auf technischer Umsetzbarkeit und beruflichen wie ökonomischen Zielsetzungen. In der Folge wird die Begegnung und Beschäftigung mit Sozialrobotik oft so strukturiert, dass dies aus pädagogischer Perspektive kritisch zu betrachten ist. An den Beispielen eines studentischen Forschungsprojekts und der Bildungsinitiative Roberta – Lernen mit Robotern zeigt Schönfeld auf, was förderlich und was hinderlich für selbstbestimmte und kritisch-kreative Begegnungen sein kann. Mithilfe ausgewählter Design- und Gestaltungsprinzipien gibt sie zudem praktische Empfehlungen für Lehrende, Lernende und Neugierige mit Blick auf Begegnungen und Bildungsinterventionen mit sozialen Maschinen. Sabrina Schönfeld leistet einen wichtigen Beitrag in der Debatte um Chancen und Risiken im Zusammenhang mit Sozialrobotik und gibt wertvolle Hilfestellung dabei, die eigene Haltung gegenüber Maschinen, die als sozial agierend intendiert sind, zu reflektieren, zu überprüfen und die eigene Selbstachtsamkeit zu überdenken.

Über die Autorin:

Sabrina Schönfeld studierte nach einer Ausbildung zur Kraftfahrzeugmechanikerin Pädagogik und Anglistik/Nordamerikanistik im Bachelor sowie Pädagogik im Master an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, wo sie das Forschungsprojekt Robotik und Algorithmizität – kritisch-kreative Auseinandersetzung aus pädagogischer Perspektive verantwortete. Ihr derzeitiger Arbeitsschwerpunkt liegt in der projektbezogenen Entwicklung und Koordination von interdisziplinären Maßnahmen für Schülerinnen und Schüler an der Fachhochschule Kiel, bei denen Begegnungen mit Sozialrobotik eine wesentliche Rolle spielen.

 

Nutzen Sie den ibidem-Bibliothekszugang:

Bitten Sie Ihre Universitätsbibliothek um Bibliothekszugang: Für institutionelle Kunden steht der Katalog von ibidem über einen direkten Online-Zugang für deren Benutzer und/oder Mitarbeiter zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie unseren Bibliotheksdienst unter bibliothek@ibidem.eu für weitere Informationen und für die Bestellung eines Online-Abonnements.

Posted By Janina Wittlif

Die akademische Kommunikation unterliegt eigenen Regeln – die erstmal gelernt sein müssen. Mit  „Akademisch Kommunizieren – Bausteine sozialwissenschaftlichen Forschens“ legt Dr. Klaus Anderseck, Professor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, einen Einführungsband vor, der Studierende dabei unterstützt, sich in der wissenschaftlichen Argumentation zurechtzufinden.

Aufbau des Bandes:

Der Aufbau des Buches ist dabei vom Leitziel wissenschaftlichen Lernens bestimmt: Nach einer Einführung in den Umgang mit Begriffen, Definitionen und Theorien führt der Weg vom Schema der wissenschaftlichen Erklärung über Ziel-Mittel-Systeme bis hin zum Werturteilsstreit in den Sozialwissenschaften. Der zweite Teil greift diese Inhalte auf und vermittelt Anleitungen zum wissenschaftlichen Arbeiten. Er zeigt die einzelnen Schritte einer wissenschaftlichen Untersuchung von der Themensuche über die Durcharbeitung bis zum abschließenden Bericht auf. Im dritten Teil folgt eine kurze wissenschaftsphilosophische Ergänzung mit einer Einführung in das moderne Wissenschaftsverständnis und mit einem Exkurs über das zwar ungelöste, im wissenschaftlichen Argumentieren aber immer noch durchscheinende Universalienproblem. Ergänzend finden sich noch wertvolle Hinweise zum Aufbau einer akademischen Arbeit, zur Vermeidung von Fehlern und zum korrekten Zitieren.

Über den Autor:

Universitäts-Professor Dr. Klaus Anderseck studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Köln, Marburg und Regensburg. Als Hochschullehrer war er an der Universität Kassel und an der Fernuniversität in Hagen tätig. Über die Beteiligung an mehreren bundesweiten empirischen Forschungsprojekten setzte er sich intensiv mit den Vorgehensweisen der empirischen Sozialforschung auseinander.

Nutzen Sie den ibidem-Bibliothekszugang:

Bitten Sie Ihre Universitätsbibliothek um Bibliothekszugang: Für institutionelle Kunden steht der Katalog von ibidem über einen direkten Online-Zugang für deren Benutzer und/oder Mitarbeiter zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie unseren Bibliotheksdienst unter bibliothek@ibidem.eu für weitere Informationen und für die Bestellung eines Online-Abonnements.

Posted By Janina Wittlif

1-10 von 43

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5