Theaterpädagogische Wege in den öffentlichen Raum

Zwischen struktureller Gewalt und lebendiger Beteiligung



Inhaltsverzeichnis
Theaterpädagogische Wege in den öffentlichen Raum
Zwischen struktureller Gewalt und lebendiger Beteiligung
32,00 €
Zum Buch

Details

Wie ist es mit Hilfe von theaterpädagogischen Methoden möglich, Formen städtischer Gewalt bewusst zu machen und zu neuen Handlungs- und Teilhabemöglichkeiten im öffentlichen Raum und städtischen Leben anzuregen? Diese aus praktischem und politischem Interesse heraus entstandenen Fragen stehen im Mittelpunkt dieser umfangreichen Forschungsarbeit Michael Wrentschurs, für die Methoden und Konzepte der Theaterpädagogik, wie das „Theater der Unterdrückten“ nach Augusto Boal, grundlegend sind: Das Medium des Theaterspiels wird durch Einbeziehung von Körper und Sinnen, die Orientierung auf das Handeln und durch den Gruppen- Gesellschaftsbezug für vielfältige Lern- und Forschungsprozesse nutzbar gemacht. Theaterpädagogische Zugänge können – so die These – spezifische städtische Gewalt- und Machtverhältnisse nicht nur bewusst machen, sondern in weiterer Folge neue Sichtweisen, Spiel- und Handlungsräume schaffen, die einen bewussten und vielfältigen Umgang mit der Stadt und ihren Gewaltstrukturen ermöglichen. Sie können dadurch zu mehr Lebensqualität und zu mehr Beteiligung am öffentlich-urbanen Leben beitragen. Dies wird ausführlich am Beispiel des universitären Projektstudium „Theater der Unterdrückten, Alltag in der Stadt und öffentlicher Raum“ beschrieben und dokumentiert, bei dem zur Frage von Einschränkungen, Gewalt- und Unterdrückungserfahrungen im öffent-lichen Raum und zu möglichen Alternativen geforscht wurde. Das Buch bietet eine Fülle an anregendem Material, es verbindet auf kreative und lebendige Weise Praxis(erfahrungen) mit theoretischen Bezügen (u.a. Virilio, Sennett, Boal) und qualitativen Forschungsmethoden. Außerdem gibt Michael Wrentschur Anregungen für die Entwicklung einer partizipativen und soziokulturellen Stadtentwicklung. Sein vorliegendes Buch richtet sich mit seiner interdisziplinären Orientierung vor allem an Interessierte aus der Theaterarbeit und -pädagogik, Soziokultur, Sozialen Arbeit, Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit, Stadtentwicklung und -planung, Stadtsoziologie.
Autor/-in

About the author

Dr. Michael Wrentschur, Soziologe und Theaterpädagoge, arbeitet als Assistent an der Abteilung für Sozialpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Graz. Er ist u.a. Mitherausgeber von „Forumtheater in Österreich“ und „Theaterarbeit in sozialen Feldern“. Michael Wrentschur ist außerdem Künstlerischer Leiter von „InterACT - Werkstatt für Theater und Soziokultur“ in Graz und veranstaltet Forumtheaterprojekte u.a. mit wohnungslosen Menschen, jugendlichen Flüchtlingen sowie zu Gewalt in der Familie, Rassismus und Konflikten im öffentlichen Raum. Er hat in seiner langjährigen Tätigkeit als freiberuflicher Theaterpädagoge zahlreiche Theater(pädagogische) Workshops und (Forum)Theaterprojekte in Österreich, Deutschland, Italien und Bosnien betreut und ist Co-Leiter des Universitätslehrganges für Theaterpädagogik.
Stimmen zum Buch

Stimmen zum Buch

„Wrentschur verbindet in seiner Arbeit auf lebendige Weise die Beschreibung eigener Erfahrungen und Projekte mit dem Einblick in vergleichbare Aktivitäten anderer Gruppen und der theoretischen Untermauerungen und qualitativen Forschungsmethoden.“ (Korrespondenzen, Oktober 2005)
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage / 2-3 days
Autor/-in Michael Wrentschur
Anzahl der Seiten 460
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 07.10.2004
Gewicht (kg) 0.6180
ISBN-13 9783898213813