Wer sind die Moldawier?

Rumänismus versus Moldowanismus in Historiographie und Schulbüchern der Republik Moldova, 1991-2006



Inhaltsverzeichnis
Wer sind die Moldawier?
Rumänismus versus Moldowanismus in Historiographie und Schulbüchern der Republik Moldova, 1991-2006
34,90 €

eBook 22,99 €

Zum Buch

Details

In der kleinen Republik Moldova offenbarte sich die postsowjetische Transformation vor allem als ein Kampf um Identität. Nicht nur, dass es Strömungen an der Peripherie, in Transnistrien und Gagausien, gab, die den gemeinsamen Staat in Frage stellten. Auch die Mehrheitsbevölkerung scheint sich unsicher zu sein, wer sie eigentlich ist. Sind sie Rumänien und somit Teil der rumänischen Nation oder eine eigenständige Nation – die Moldawier? Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten fünfzehn Jahre seit der Unabhängigkeit. In der Geschichte suchte man Antworten und mit Geschichtsschreibung versuchte man die eigenen Positionen zu propagieren. Dabei wurden Historiographie und der schulische Geschichtsunterricht zu Streitarenen: Lehrer und Schüler demonstrierten, Schulbücher wurden verbrannt und Regierungen bangten um ihr Fortbestehen. Es geht hier somit nicht nur um eine akademische Frage sondern um nicht weniger als die Zukunft des jungen moldawischen Staates: Vereinigung mit Rumänien oder staatliche Eigenständigkeit? Dieses Buch zeichnet die historiographischen Entwürfe der Nation in der Debatte zwischen Moldowanismus und Rumänismus in Moldova nach. Es analysiert und kontextualisiert ihre Annahmen und Forderungen. Die Bewertung beider Strömungen und des Verhältnisses zwischen Geschichtsschreibung und Gesellschaft könnte dabei kaum negativer ausfallen.
Autor/-in

About the author

Der Autor:

Stefan Ihrig studierte südosteuropäische Geschichte, Turkologie, Jura und Politologie in London sowie Berlin und promoviert am Churchill College Cambridge zu den deutsch-türkischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. 2003-07 Projektbetreuer und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung Braunschweig. Mitautor (neben Christian Weiß und Roberta Carnevale) von Europa am Bosporus (er)finden? Die Diskussion um den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union in den britischen, deutschen, französischen und italienischen Zeitungen (Peter Lang 2005).

Der Vorwortautor:

Dr. Holm Sundhaussen ist Professor Emeritus für Südosteuropäische Geschichte an der Freien Universität Berlin und Co-Direktor des Berliner Zentrums für Vergleichende Geschichte Europas.
Stimmen zum Buch

Stimmen zum Buch

„Ihrigs Darstellung ist ein wichtiger Beitrag zum besseren Verständnis der vertrackten Situation Moldavas, aber auch zur Rolle von Geschichtsschreibung in Nationalbildungsprozessen.“ (Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, 1/2011)
Zusatzinformation

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage / 2-3 days
Autor/-in Stefan Ihrig, Holm Sundhaussen
Herausgeber/-in Andreas Umland
Anzahl der Seiten 344
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 10.03.2008
Gewicht (kg) 0.4710
ISBN-13 9783898214667