Literatur und Kultur im mittleren und östlichen Europa

Herausgeber: Prof. Dr. Reinhard Ibler

ISSN 2195-1497

Die Buchreihe wurde mit dem Ziel begründet, der gegenwärtigen Forschung zu Literatur und Kultur im mittel- und osteuropäischen Raum ein Forum zu geben. Neben Dissertationen, Habilitationsschriften, weiteren monographischen Darstellungen und thematischen Sammelbänden sollen hier ganz bewusst auch hervorragende Masterarbeiten und vergleichbare Qualifikationsschriften aufgenommen werden, deren innovative Ideen der wissenschaftlichen Öffentlichkeit leider oft vorenthalten bleiben. Dem räumlich-regionalen Konzept wurde im Hinblick auf das Reihenprofil Vorrang vor einem rein philologischen, z. B. slavistischen, gegeben, um den zahlreichen Verflechtungen, die die Literaturen und Kulturen Ostmittel-, Südost- und Osteuropas sowie des deutschsprachigen Raums prägen, besser entsprechen zu können. Das Sichtbarmachen dieser vielfältigen wechselseitigen Kontakte, Überschneidungen und Beeinflussungen bildet einen der wesentlichen Impulse für die Publikationen der Reihe im Einzelnen und in ihrer Gesamtheit.
Auch wenn die Reihe gerade aus ihrer methodischen und inhaltlichen Vielfalt lebt, so seien doch einige zentrale Themenbereiche herausgegriffen: Hier wäre etwa der literarisch-kulturelle Umgang mit dem Holocaust zu nennen, ein Schwerpunkt, der aus dem erfolgreichen Gießener Projekt zur vergleichenden Erforschung dieser bis auf den heutigen Tag ausgesprochen bedeutsamen und produktiven Problematik u. a. an polnischem, tschechischem, slowakischem und deutschem Material (Texte, Filme, Theaterproduktionen usw.) hervorgegangen ist. Zu den weiteren wichtigen Themengebieten, die das Profil der Reihe bestimmen, gehören der Moderne- und Avantgardediskurs, Fragen der Gattungstypologie und Gattungsgeschichte, aber auch übergreifende Aspekte der Ästhetik sowie Literatur- und Kulturtheorie, sofern diese in der geistigen Tradition Mittel- und Osteuropas verankert sind. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, mit innovativen und spannenden Projekten zum Erfolg der Reihe beizutragen.

Der Herausgeber:
Prof. Dr. Reinhard Ibler ist Inhaber eines Lehrstuhls für Slavische Philologie mit den Schwerpunkten russische, tschechische und polnische Literaturwissenschaft und Literaturtheorie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er hat sich u.a. mit Fragen der literarischen Zyklisierung, der Typologie und Entwicklung ausgewählter Gattungen (z.B. Komödie, Elegie, Sonett) und der literarisch-künstlerischen Kommunikation befasst. Aktuell ist er Leiter des Forschungskreises Holocaustliteratur und -kultur im mittleren und östlichen Europa und arbeitet darüber hinaus an Projekten zur Balladengeschichte und zur Aktualität funktionalistischer Modelle in den Literatur- und Kulturwissenschaften. Weitere Informationen unter: www.uni-giessen.de.

21-21 von 21

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  1. Generationenkonflikt und Gedächtnistradierung: Die Aufarbeitung des Holocaust in der polnischen Erzählprosa des 21. Jahrhunderts
    24,90 €
    ibidem
    116 Seiten
    Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust in Polen hat in den vergangenen Jahren eine neue Dynamik, aber auch eine neue künstlerisch-literarische Dimension erreicht. Stellten vor allem in den 1990er Jahren...
    verfügbar
    verfügbar

    Details

21-21 von 21

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3